Bericht Herbstwanderung 25./26.10.2018

Viele Maxeln kraxeln mit di Haxln auf die Rax(ln)

Astrid machte auch heuer wieder das Unmögliche möglich: Denn die Vereinswanderung auf die Rax bot so viele Varianten, dass sie allen Bewegungsbedürfnissen und Möglichkeit gerecht wurde ... vom Ironmanteilnehmer bis zum frisch Rekonvaleszenten, von der Zweitageswanderung inclusive Hüttengaudi bis zum erst abendlichen Dazustoßen beim Abschlussheurigen.

Aber nun von Beginn:

Otmar und Gabi warteten, dem Wetter entsprechend warm angezogen, am Preiner Gscheid auf den Rest der Vorhut.

Von dort ging´s über den Waxriegelsteig, vorbei an einem Rudel Gämsen, mit kurzer Stärkung und Aufwärmen im Neuen Seehaus, zum Ottohaus: klassischer Hüttenabend mit Würfelspiel und Lebensphilosophie, Übernachtung in erfrischend kühlen Zimmern, Frühstück bei und nach Sonnenaufgang.

Bei deutlich freundlicherem Wetter holten wir die restlichen Wanderer (echt viele) bei der Gondel ab. Die halbe Familie Riegler erklomm die Höhe per Fuß und Thomas, unser Obmann, war wie immer so spät dran, dass er rauflaufen musste, und dabei - nach eigenen Angaben- einige Bergantilopen überholte um rechtzeitig fürs Gruppenbild dazu zu stoßen.

Vom Höllentalblick trennten sich die Wege bereits wieder. Ein Teil stapfte durch matschigen Schnee über den Jakobskogel und Preinerwandkreuz, die anderen nahmen den direkten Weg zur Seehütte zur Mittagsrast bei Sonnenschein. Danach wanderten die einen zwecks Knieschonung zur Gondel zurück, die anderen (noch immer 19!) stiegen nach Erklimmen des ungemein schwierigen Predigtstuhlgipfels den Schlangenweg (klingt auch nicht ungefährlich) zum Preiner Gscheid ab.

Egal welche Wege und Strapazen gewählt und bewältigt worden waren, zum Schluss belohnten sich alle mit Speis und Trank beim Mostbauern in Edlach.

Danke Astrid !!!

Edith