Seekirchen 8. – 12.8.2016

Seekirchen 2016bWie jedes Jahr haben VorturnerInnen unseres Vereins das Angebot des Österreichischen Gymnastikbundes zur Weiterbildung in Seekirchen am Wallersee genutzt. Mit dabei waren wieder Ania, Lisl, Sigrid und Wolfgang. Im heurigen Jahr hat uns das Wetter leider nicht verwöhnt. Nur einmal durften wir unsere „Turnerkörper“ von der Sonne streicheln lassen … dafür war die Zeit in der Turnhalle sehr interessant und effizient.

Viele neue Ideen, neue Trends wurden uns vorgestellt. Es wurde wieder etwas Altes umgekrempelt und so haben wir ein etwas anders gestaltetes Intervalltraining erhalten - das sog. „Tabata“. Es besteht aus ganz kurzen Bewegungseinheiten:
20 Sek machen wir eine flotte Übung, dann 10 Sek Pause und das ganze 8-mal. Eine derartige Einheit dauert damit 4 Minuten.
Es ist anstrengend, aber es macht wirklich Spaß und man hat das Gefühl gleich auf mit den größten Sportlern zu sein, weil sie alle jetzt so trainieren. Diese Zusammenstellung bietet optimale Trainingseffizienz.

Ein großes Thema sind immer Übungen zur Steigerung der Geschicklichkeit. Diesem Thema widmete sich ein Trainer einer asiatischen Kampfsportart, der mit uns Übungen zur Verbesserung der Schnelligkeit in Verbindung mit Gedächtnistraining initiierte. Das war schon eine tolle Herausforderung. Zum Schluss haben wir sogar ein paar Kampfabläufe gegen imaginäre Gegner kennengelernt, die zu wiederholen absolut nicht einfach sind. Dabei ist es sehr wichtig mit den beiden Füssen den Kontakt zum Boden zu halten, um stabil zu bleiben. Sie bleiben wohl als ein Erlebnis in Erinnerung, einsetzen werden wir sie in unseren Stunden in dieser Form nicht.

Ein besonderes Erlebnis war auch die Entwicklung einer eigenen Gruppen-Choreografie nach den Vorgaben der Instruktorin und anschließender Präsentation. Jede Gruppe stellte bei gleichen Vorgaben eine andere Choreografie auf die Beine.

Auch Indian Balance … klingt etwas exotisch – ist es auch – war im Programm. Mit bekannten Übungskombinationen werden wir unsere Kraft und, in erster Linie, unser Gleichgewicht verbessern.

Ich kann nur sagen, dass ich heuer mit sehr gemischten Gefühlen zu dieser Fortbildung für VorturnerInnen gefahren bin. Nach meinem akuten Bandscheibenvorfall Ende Juni konnte ich gerade etwas gehen … aber bei den vielen Übungen habe ich immer wieder versucht, alles, was mir für mich „gesund“ erschien, mitzumachen und schau her, die Bewegung hat mir sehr gut getan! Ich möchte fast sagen „gegen jeden Schmerz und Kummer gibt es eine passende heilende Bewegung“.

Also auf, auf zu gesunder Bewegung!
Ich freue mich schon auf unser Wiedersehen in unseren Turnstunden!

Ania