Vereinsschiwoche Hinterglemm 2016

Saalbach-Hinterglemm 2016 wie jedes Jahr ein Traum.

Man kann sagen was man will, egal ob wir Anfang oder Mitte März unser Traditionsschigebiet besuchen, es ist immer wieder schön. Nachdem unsere Quartierreservierung nicht geklappt hat, geht der große Dank an Buto, der den perfekten Plan B und damit das Quartier Appartementhotel Hechenberg aufgestellt hat.

Tolle Zimmer, total zuvorkommende Eigentümer und Personal (und wir haben das wirklich ausgereizt: div. Erweiterungen des Gemeinschaftsraumes durch Tische und Sessel, Kochutensilien für Karottensuppe, regelmäßiges Putzen der Zimmer sowie Wechsel der Handtücher).

Da die Nachtpiste am Sonntag nicht in Betrieb war, haben wir den Tag am Schattberg und nicht am 12er ausklingen lassen. Die neue Verbindung vom Reiterkogel Ost nach Tirol und das neu dazugekommene Schigebiet Fieberbrunn waren ein Highlight. Generell muss gesagt werden, dass wieder sehr viel modernisiert wurde, mein Angstschlepplift über dem Hasenauer Köpfl wurde durch einen komfortablen Sessellift ersetzt. Die Qualität der Pisten war trotz hoher Temperaturen und wenig natürlichem Schnee durch die perfekte Beschneiung und das unermüdliches Präparieren sehr gut. Wir hatten eine schöne Schiwoche ohne Verletzungen mit viel Spaß und sportlichem Ehrgeiz. Wobei das mit halb neun auf der Piste nicht für Alle die Prämisse war.

Am Mittwoch gaben uns die Spätankömmlinge Lise, Michl und Friedel die Ehre. Das gemeinsame Essen am Donnerstag auf der Breitfußalm hat wie immer geteilte Reaktionen hervorgerufen, wobei heuer der größte Kritikpunkt war, dass die Beilagen nicht auf Platten serviert wurden. Mea Culpa, kommt nächstes Jahr nicht wieder vor! Weil: unser langjähriger Chefkoch Friedel hat angeregt, dass wir nächstes Jahr wieder selbst kochen.

Leider kam uns heuer die Tradition des Speckessens nach dem Schifahren irgendwie abhanden. Das heißt nicht, dass wir nichts gemeinsam gegessen hätten, es gab sehr gutes Chili con Carne, Karottensuppe sowie Eierspeis mit Speck. Wie jedes Jahr durften wir auch heuer das Essenswunder am Donnerstag erfahren. Nicht, dass irgendwer in der Woche hungern oder verdursten musste, trotzdem tauchten am Donnerstag ungeahnte Vorräte auf, die dann leider nicht alle verbraucht werden konnten...

Für nächstes Jahr könnte Buto für uns das Quartier zum gewohnten Termin (bisschen früher) um den gleichen Preis (Nachsaison) vorreservieren. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

Stefan